PPS

Sie suchen eine Lösung, die ein Höchstmass an Flexibilität zu kalkulierbaren Kosten bietet – und das auch langfristig? Dann ist das PPS für Sie die richtige Wahl. Bei der Entwicklung des PPS standen drei wesentliche Aspekte im Vordergrund: überdurchschnittliche Funktionalität, die Einbindung modernster Technologie und hohe Individualisierbarkeit. Das Ergebnis: eine funktionsstarke, auf der Sage Office Line Warenwirtschaft basierende Lösung, die mit ihrer konsequenten Branchenorientierung und ihrer offenen Systemarchitektur gerade mittelständischen Fertigungsunternehmen ein Höchstmass an Flexibilität bietet und sich perfekt in Ihre Arbeitsprozesse integrieren lässt – und das zu einem überlegenen Preis-/Leistungsverhältnis

OL_pps_ger

Branchenspezifisch

Besondere Anforderungen brauchen besondere Lösungen

Die Module des PPS sind funktional so umfassend, dass sie für Einzel-, Serien- und Variantenfertiger gleichermassen geeignet sind. Bestimmte Industriezweige haben aufgrund ihrer speziellen Gegebenheiten zusätzliche Anforderungen an die Funktionalität ihrer Software. Deshalb haben wir unsere Softwarelösung um wichtige Branchenspezifika erweitert:

Zuliefererindustrie

  • EDI-Anbindung (Unterstützung der VDA-Normen)
  • Rahmen- und Abrufaufträge im Ein- und Verkauf
  • Chargen- und Seriennummernverfolgung
  • Losgrössenorientierte Vor- und Angebotskalkulation
  • Fremdfertigung mit Materialbeistellung
  • Unterstützung von Lieferantenlager (EDL)
  • Fehlteilemanagement für Fertigung und Logistik
  • Qualitätsmanagement-Anbindung

Maschinen- und Anlagenbau

  • BDE-Rückmeldung ungeplanter Positionen
  • Projekt Soll-/Ist-Vergleich
  • Archivierung von Fertigungsaufträgen
  • Änderungsindex und Revisionsverwaltung
  • Durchgängige, projektbezogene Wertschöpfungskette
  • Abschlagszahlungen und Schlussrechnung
  • Vollständige Integration in die Kostenrechung
  • Wartungs- und Servicemanagement

Elektronik und Elektrotechnik

  • Seriennummernverfolgung (Nachweispflicht)
  • Produktkonfiguration
  • CAD-Interface
  • Objektverwaltung
  • Service- und Ersatzteilmanagement
  • Preisfindung und Preiseinheiten im Verkaufsmodul
  • Fremdfertigung inkl. Materialbeistellungen
  • Unterstützung von Lieferantenlagern (EDL)

Metall- und Blechbearbeitung

  • Planung der Fertigprodukte, Halbfabrikate und Kaufteile
  • Technische Formelverwaltung
  • Zuweisung für Mengenumrechnungen
  • Schachtelplanung und -fertigung
  • Materialdimensionen zur Resteverwaltung
  • Splitten und Zusammenfassen von Aufträgen
  • BDE-Integration mit einfacher Barcode-Rückmeldung
  • Just-in-time-Terminierung

Druck- und Papierindustrie

  • Produktkonfiguration und Variantenmanagement
  • CRM-Komfortmodule
  • Produktkalkulation und Preismanagement
  • Etikettenverwaltung
  • Rollenverwaltung (Papierfertiger)
  • Break-Even-Kalkulation im Angebot
  • Marketing und Kampagnenmanagement
  • Erweitertes Angebots- und Auftragsabwicklungswesen

Kunststoffbearbeitung

  • Rezepturenverwaltung
  • Chargenverfolgung zur Erfüllung der Nachweispflicht
  • Optimale Werkzeugverwaltung
  • Verwendung von Multiformwerkzeugen
  • Erfassung von Gutmengen, Ausschuss und 2. Wahl
  • Rahmen- und Abrufaufträge im Ein- und Verkauf
  • BDE/MDE-Integration für automatische Rückmeldungen
  • Qualitätsmanagement-Anbindung

Ressourcenliste

Darstellung aller zur Herstellung benötigten Ressourcen

In den Ressourcenlisten werden alle für die Herstellung eines Artikels notwendigen Ressourcen und Arbeitsabläufe wie Stückliste, Arbeitsplan, Werkzeugliste, Fremdfertigung etc. integriert und übersichtlich dargestellt.

Effizientes Produktionsmanagement
Durch diese ganzheitliche, integrierte Darstellung wird eine simultane und komplette Zeit- und Materialwirtschaft ermöglicht. Nur so können die heutigen Anforderungen an ein schlankes und effizientes Produktionsmanagement und ein modernes Produktionsplanungs- und Logistiksystem erfüllt werden. Bei der Pflege der Ressourcenliste werden Sie durch die Stammdatensuche über mehrere Kriterien oder die Recherche über die Sachmerkmalsleiste unterstützt.

Struktur und Teileverwendung
Die Pflege der einzelnen Fertigungsstufen erfolgt in einer einstufigen Baukastenform, d.h. jede Baugruppe wird über sich definiert. Über die Ressourcenlistenstruktur können alle Fertigungsstufen eines Artikels zusammenhängend dargestellt werden. Die Teileverwendung zeigt an, über welche Baugruppen dieses Teil in welche Endprodukte eingeht.

Artikelschnellanlage
Die leistungsfähige Top-Down Generierung der Ressourcenliste wird durch die integrierte Artikelschnellanlage sinnvoll ergänzt. Insbesondere im Bereich der Einzelfertigung werden häufig “Einmalartikel” verwendet, die somit nicht mühevoll einzeln erfasst werden müssen.

Kalkulation

Schnell und aussagekräftig – die solide Basis für Ihren Erfolg

Die Kalkulation basiert auf der Zuschlags- und Deckungsbeitragskalkulation. Dank der offenen Architektur des Kalkulationsschemas kann der Anwender den Aufbau, das Hinzufügen und Entfernen von Bezugsgrössen selbst vornehmen. Je nach Fortschritt des Güteflusses kann die Kalkulation als Vorkalkulation, mitlaufende Kalkulation oder Nachkalkulation herangezogen werden. Gerade in der Angebots- und Auftragsphase ist die komfortable und schnelle Anwendung der Kalkulationsgrössen von entscheidendem Vorteil. So können Sie die Sollkosten am Bildschirm durch Verändern der Kostenarten und Gemeinkostenzuschläge modifizieren, um unterschiedliche Kostensituationen zu simulieren.

Angebots- und Auftragskalkulation
Bei Einzel- und Variantenfertigern ist es erforderlich, eingehende Aufträge bzw. Angebote zu kalkulieren. Mit Hilfe der Auftragskalkulation können Angebote und Kundenaufträge online kalkuliert und Aufträge dadurch frühzeitig kostenbezogen überprüft werden. Berechnungsbasis hierfür sind die jeweiligen Strukturen, die Kostenarten und die Zuschlags- und Verrechnungssätze. Dabei lassen sich die Aufträge bis zur untersten Stufe auflösen. Es werden die Herstell- und Vollkosten errechnet. Die Modifizierung der Sollkosten erfolgt am Bildschirm durch Verändern der Kostenarten und Gemeinkostenzuschläge, um unterschiedliche Kostensituationen zu simulieren. Wenn Sie ein Ergebnis akzeptieren, können Sie die geänderten Werte als Berechnungsgrundlage in der Datenbank ablegen. Die mitlaufende Kalkulation ermöglicht durch die Verarbeitung aller anfallenden Daten und die bereichsübergreifende Betrachtungsweise einen permanenten Soll/Ist-Vergleich.

Soll/Ist-Vergleich
In jeder Phase der Fertigung können in einer Vergleichstabelle die Soll-Kosten mit den bereits aufgelaufenen Ist- Kosten verglichen werden. Somit dient die Kalkulation (mitlaufende Kalkulation) auch als Kontrollinstrument in der Fertigung.

Fertigungssteuerung

Behalten Sie den Durchblick

Die Produktion sollte so spät wie möglich starten. Daher sollte auch die Freigabe für die Fertigung möglichst spät erfolgen. Bei der Freigabe werden die benötigten Fertigungspapiere
wie Warenbegleitkarte, Lohnschein, Materialentnahmeschein etc. ausgedruckt. Zusätzlich kann eine Materialverfügbarkeitsprüfung durchgeführt werden. Der Fertigungsauftrag kann auf verschiedene Arten erzeugt werden: automatisch durch die Fertigungsdisposition, auftragsbezogen direkt aus dem Kundenauftrag oder manuell. Zu diesem Zeitpunkt ist der Auftrag grob terminiert. Mit der Einlastung in die Fertigung wird der Auftrag feinterminiert. Zur optimalen Kapazitätsauslastung kann die Terminierung vorwärts oder rückwärts vorgenommen werden.

Fertigungsauftragsübersicht
Die Schaltzentrale der Fertigung ist die Fertigungsauftragsübersicht. Mit Hilfe dieses Tools können Sie sich einen schnellen und aussagekräftigen Überblick über die momentane Situation Ihrer Fertigungsaufträge verschaffen. Das durchdachte Drill-Down Konzept ermöglicht es Ihnen, die dort gelisteten Fertigungsaufträge direkt weiterzubearbeiten oder detailliertere Informationen heranzuziehen.

Maximale Flexibilität
Der integrierte Browserassistent hilft Ihnen, die Informationen der Fertigungsauftragsübersicht zu ändern oder eigene Ansichten zu definieren. Somit können Sie selbst entscheiden, welche Informationen auf einen Blick ersichtlich sein sollen.

Fremdfertigung

Die Lieferkette unter Kontrolle

Um Ihnen die schnelle und einfache Bearbeitung von Fremdfertigungsaufträgen zu ermöglichen, können Fremdfertigungsstrukturen vorgeplant oder bei plötzlichen Engpässen ad hoc eingesetzt werden. Das PPS unterstützt dabei die Handhabung von Beistellmaterialien.

Externe Lieferantenlager
Um eine maximale Transparenz des Wert- und Mengenflusses zu gewährleisten, unterstützt das PPS externe Lieferantenlager (EDL). Das beigestellte Material wird dabei automatisch auf ein dynamisch angelegtes Lieferantenlager umgebucht. Durch den Wareneingang wird für den jeweiligen Fertigungsauftrag automatisch eine Rückmeldung der Fremdfertigung gebucht, und das zuvor angelegte Lieferantenlager wird entlastet. Die Überwachung erfolgt über den Einkauf. Die weitere Bearbeitung des Auftrags kann fortgesetzt werden. Im Einkauf wird die Rechnung geprüft und die Daten an das Rechnungswesen weitergegeben.

Externe Lieferantenlager
Um eine maximale Transparenz des Wert- und Mengenflusses zu gewährleisten, unterstützt das PPS externe Lieferantenlager (EDL). Das beigestellte Material wird dabei automatisch auf ein dynamisch angelegtes Lieferantenlager umgebucht. Durch den Wareneingang wird für den jeweiligen Fertigungsauftrag automatisch eine Rückmeldung der Fremdfertigung gebucht, und das zuvor angelegte Lieferantenlager wird entlastet. Die Überwachung erfolgt über den Einkauf. Die weitere Bearbeitung des Auftrags kann fortgesetzt werden. Im Einkauf wird die Rechnung geprüft und die Daten an das Rechnungswesen weitergegeben.

Projektfertigung

Die „Losgrösse 1“ fest im Griff

Vor allem in der Einzelfertigung (z.B. Maschinen-, Anlagen- und Werkzeugbau) haben die Aufträge häufig Projektcharakter. Daher stellen Anlagen- als auch Werkzeugbauer an ihre IT-Lösungen ganz spezielle Anforderungen. Hier lassen sich keine durchkalkulierten Katalogprodukte ab Lager verkaufen. Jeder Kunde erwartet eine individuelle Lösung für seine speziellen Anforderungen mit kurzfristigem Liefertermin und festem Kostenrahmen – gelegentlich mit Projektvolumina, die nahe an einen Jahresumsatz heranreichen. Die Abwicklung komplexer Aufträge, wie sie im Projektgeschäft vorkommen, ist ohne moderne Hilfsmittel nur mit grossem administrativem Aufwand realisierbar.

Projekte übersichtlich verwalten
Projekte mit langen Planungsphasen und Durchlaufzeiten erfordern eine umfangreiche Dokumentation. Mit dem Projekt-Informationsmanager haben Sie alle Dokumente wie z.B. Zeichnungen, Belege und alle anderen Informationen übersichtlich gelistet und per Mausklick direkt im Zugriff. Die Informationsstruktur können Sie selbst individuell und mehrstufig
aufbauen.

Änderungsindex und Archivierung
Wie oft kommt es vor, dass eine Zeichnung während der Planungs- und Fertigungsphase geändert werden muss? Um diese Änderungen im Sinne der ISO zu dokumentieren, können Sie die entsprechenden Stücklistenpositionen kennzeichnen und Änderungsindexe vergeben. Der alte Stand des Fertigungsauftrages wird dabei im Hintergrund automatisch archiviert.

Wachsende Stücklisten
Bei Angebotsabgabe/ Auftragsvergabe steht meistens der genaue Aufbau des Fertigungsartikels noch nicht fest. Um den Anforderungen an wachsende Stücklisten gerecht zu werden, können Sie Ihr Produkt Top-Down konstruieren. Mit Hilfe der integrierten Artikelschnellanlage ist es möglich, neue Zukaufteile oder Rohmaterialien per Knopfdruck anzulegen, ohne sich Gedanken über hunderte von Parametern machen zu müssen.

Ressourcenplanung

Grob- und Feinplanung leicht gemacht

In einem sich ständig ändernden Marktumfeld gehören Flexibilität und Anpassungsfähigkeit zu den erfolgskritischen Kernkompetenzen eines Unternehmens. Wer in der Lage ist, sich schnell an die ändernden Kundenbedürfnisse anzupassen wird sich erfolgreich im Markt behaupten und von der Konkurrenz absetzen können. Dies erfordert jedoch, dass die Unternehmensressourcen effektiv geplant und optimal eingesetzt werden.

Arbeitsplatzauslastung
Mit der integrierten Arbeitsplatzauslastung können Sie unter Einbeziehung flexibler Zeiträume die aktuelle Belastung Ihrer Arbeitsplätze und Maschinen grafisch und tabellarisch einsehen.

Grafische Feinplanung
Um die Reihenfolge und Termine in der Fertigung zu optimieren, steht mit der grafischen Plantafel ein leistungsfähiges Werkzeug zur Verfügung. Zu jeder Ressource – Mitarbeiter, Maschine und Fremdfertiger – werden die zugehörigen Arbeitsgänge mittels Gantt-Diagramm angezeigt. Den aktuellen Status erkennen Sie ad hoc durch die farblichen Kennzeichnungen, die durch die Rückmeldungen (BDE) Online aktualisiert werden. Mittels Drag & Drop können Sie die Tätigkeiten verschieben, und in Sekundenschnelle werden die Aufträge und der Materialbedarf neu terminiert. Die Abhängigkeiten der einzelnen Arbeitsschritte und die Auslastung (mittels Kapazitätsgebirge) sind dabei auf einen Blick ersichtlich.

Controlling/Reporting

Die Zukunft stets im Blick

Controlling ist für die optimale Steuerung Ihres Unternehmens unerlässlich: es macht Daten transparent und liefert fundierte Erkenntnisse für alle unternehmerischen Entscheidungen. Das PPS bietet vielfältige Analyse-, Auswertungs- und Planungstools, um Ihre Geschäftsprozesse zu durchleuchten und erfolgreich zu gestalten.

Schnittstelle zur Kostenrechnung
Mit Hilfe des Moduls PPS- Schnittstelle zur Kostenrechnung können Sie alle Kostenbuchungen (Zeit, Material etc.) an die Kostenrechnung übergeben. Im Modul Rechnungswesen der Sage Office Line stehen Ihnen komfortable Werkzeuge, wie z.B. die Bildung von Kostenträgerhierarchien, für die Kostenrechnung zur Verfügung. Besonders nützlich ist die konfigurierbare Signalfunktion, die durch farbige Signale vor Planabweichungen warnt und Überschreitungen sofort aufzeigt. Damit behalten Sie immer den Überblick über den Erfolgsbeitrag und die Planeinhaltung Ihrer Unternehmensbereiche.

Mehr als Standardreports
Das Modul Control SQL- und OLAP-Services stellt alle Möglichkeiten der interaktiven Datenanalyse auf höchstem Niveau zur Verfügung. Es handelt sich hierbei um ein frei konfigurierbares Analysewerkzeug, das Daten von beliebigen Datenquellen mit Indikatoren und Regeln bewerten sowie ausgeben kann. Als Ergebnis erhalten Sie ein- oder multidimensionale Sichten auf alle vorhandenen Daten, die auf Wunsch mit individuellen Kriterien verknüpft werden können. Diese Auswertungen können Sie speichern und jederzeit direkt aus dem Hauptmenü der Sage Office Line wieder aufrufen.

CAD-Interface

Der Brückenschlag zwischen CAD und ERP

Unter steigendem Kostendruck und immer kürzeren Entwicklungszeiten ist es heute notwendig, die Konstruktion möglichst effizient in den Fertigungsprozess einzubinden. Gerade in der auftragsbezogenen Fertigung spielt die Konstruktion eine entscheidende Rolle für die Auftragsabwicklung.

Integriertes Konzept
Mit dem CAD-Interface bietet das PPS die optimale Möglichkeit, Konstruktionsdaten zeit- und kostensparend zu generieren. So lassen sich die Daten der im CAD-Programm erstellten Zeichnung problemlos als Stückliste in das PPS übernehmen.

Beliebige CAD-Systeme
Heute sind vor allem Lösungen für AutoCAD, ME/10, pro/ENGINEER, EPlan 21 und SolidWorks im Einsatz. Der modulare Aufbau der CAD-Schnittstelle ermöglicht es, Konstruktionsdaten beliebiger CAD-Systeme zu übernehmen.

Bidirektionale AutoCAD-Integration
Mit der bidirektionalen Anbindung an AutoCAD können Sie die Artikelstammdaten der Sage Office Line direkt aus AutoCAD verwalten. Hierzu ist in AutoCAD die Artikelfindung nach Office Line Suchkriterien bzw. über Sachmerkmale möglich. Die Artikelattribute werden dabei der Zeichnung zugewiesen. Die Zeichnungsdaten werden mit der Ressourcenliste bzw. dem Fertigungsauftrag abgeglichen.

Vorteile liegen auf der Hand
Die volle Integration zum PPS garantiert ein durchgängiges Konzept, vom Konstrukteur über die Disposition bis hin zur Fertigung. Die fehleranfällige sowie zeit- und kostenintensive Doppelerfassung von Stücklisten gehört der Vergangenheit an.

EDI-Anbindung

Reibungsloser Datenaustausch

Die Anforderungen an mittelständische Zulieferbetriebe sind hoch. Keine andere Branche verfügt über so tief zwischen den einzelnen Lieferanten verkettete Abläufe.
EDI-Lieferabrufe, Just-in-time-Anlieferungen, Lieferschein-DFÜ – die grossen Automobilhersteller bestimmen den Takt und die Methode. Eine effiziente Auftragsabwicklung ist für Zulieferer daher überlebensnotwendig. Wer beim Rennen um Aufträge keinen Motorschaden erleiden möchte, muss mit den Entwicklungen beim Kunden Schritt halten. Der Einsatz einer leistungsfähigen, nahtlos in die Supply Chain integrierbaren Softwarelösung ist hierfür unabdingbare Voraussetzung. Gerade Automobilzulieferer sind daher stark in den elektronischen Datenaustausch (EDI) integriert. Und diese Tatsache trifft auch immer mehr auf die Zulieferer zu, die nicht direkt „ans Band“ liefern und zu Beginn der Wertschöpfungskette stehen.

Rahmenverträge
Zentrales Merkmal vieler Zulieferbetriebe ist die Vereinbarung von Rahmenabkommen mit ihren Kunden über einen längeren Zeitraum. Mit dem Modul Rahmen- und Abrufaufträge können sowohl im Einkauf als auch im Verkaufsbereich Rahmenaufträge erfasst und verwaltet werden.

Datenaustausch nach VDA-Norm (Verband der Automobilindustrie)
Das Modul EDI-Anbindung erzeugt direkt aus den Daten der Office Line die entsprechenden VDA-Belegarten für den reibungslosen Datenaustausch mit Ihren Kunden und Lieferanten.

Betriebsdatenerfassung

Schnelle und sichere Erfassung der Ist-Daten

Die Betriebsdatenerfassung liefert die für eine effektive Nachkalkulation erforderlichen Daten bezüglich des Materialverbrauchs und aufgewendeter Auftragszeiten direkt an die Datenbank des PPS. Die Verbuchung der Daten erfolgt in Echtzeit. Daher müssen die BDE-Terminals nicht erst ausgelesen werden. Alle Verbuchungen werden sofort notiert und sind im gleichen Moment von allen anderen Arbeitsstationen im Netzwerk abrufbar.

Kostengünstige Lösung
Sie möchten sich das Geld für teure Hardware-Terminals sparen, aber trotzdem nicht auf eine aussagekräftige Nachkalkulation verzichten? Mit dem virtuellen PC-Terminal können Sie jeden beliebigen PC (ab Windows 3.11) als BDE-Terminal nutzen. Mittels angeschlossenem Barcode-Scanner ist der PC ein vollwertiger Ersatz für das Hardware-Terminal.

Hardware-Terminals
Wenn Sie bereits über Hardware-Terminals verfügen oder nicht auf den Einsatz derselben verzichten wollen, können mittels des BDE-Importassistenten – in Kombination mit dem jeweiligen BDE-Konverter – Terminals beliebiger Hersteller im Handumdrehen integriert werden.

Reporting
Die BDE stellt eine Reihe von aussagekräftigen Auswertungen zu Verfügung, mit deren Hilfe Sie Ihr Unternehmen steuern können. Diese Auswertungen sind flexibel auf Mitarbeiter, Zeiträume, Buchungsarten und Arbeisplätze einzugrenzen und auf individuelle Bedürfnisse anpassbar.